Montag, 14. März 2011

Gewissensfrage die Sechste


Zum dritten Mal beginne ich diesen Post jetzt.
Mir fehlen selten die Worte aber heute ist es so.

Ein Wochenende im Ausnahmezustand liegt hinter uns.
In Japan ist etwas Unfassbares passiert.
Die ganze Welt hält zur Zeit den Atem an.

So auch ich.

Seit gestern Abend atme ich allerdings etwas befreiter.



Mein Onkel konnte Japan gestern verlassen und 
zurück nach Deutschland fliegen.
Er war für eine Woche von seiner Firma aus dort.

Die Nachricht erreichte mich Freitag morgen.
Neben unzähligen Geburtstagsanrufen für den Mann des Hauses
(ich soll auch Euch allen für Eure lieben Glückwünsche danken!),
klingelte das Telefon auch einmal für mich.
Es war meine Mutter, die mir erzählte, dass ein Erdbeben Japan
erschüttert hätte und Ralf doch da wäre...

Ein Gefühlschaos aus Angst, Hoffnung und Ungewissheit,
dass das ganze Wochenende anhielt, breitete sich aus.


Nun ist er wieder da und wir alle freuen uns und sind unendlich dankbar.
Und dennoch sind all unsere Gedanken
noch immer in Japan bei den Menschen dort,
die so viel durchmachen.
Mit dem drohenden Super GAU...einfach schrecklich.


Völlig zurecht fragt ihr Euch jetzt,
was das alles mit einer neuen Gewissensfrage zu tun haben kann.



Nun... wir haben die Feier am Freitag nicht abgesagt,
sondern uns dafür entschieden,
Zeit mit unseren Familien und Freunden zu verbringen.

Es war trotz allem ein schöner Abend,
der allerdings eine Diskussion hervorgebracht hat,
die mich bis heute beschäftigt.


Was würdet ihr in Eurem Leben noch tun,
wenn ...

die Welt am 21.12.2012 untergehen würde?
(die Maya sagen das voraus)



Es war eine interessante Diskussion,
die neben vielen lustigen auch sehr 
nachdenkliche Erkenntnisse zu Tage brachte.




Warum nicht endlich JETZT oder spätestens MORGEN anfangen,
was man so gerne machen, erreichen, erleben möchte?

Ich frage Euch:
WORAUF WARTET MAN DENN??? 

Ich weiß, dass diese Gewissensfrage eine SEHR persönliche Frage ist,
aber es hat mich selbst so zum Nachdenken angeregt,
dass ich mich dazu entschlossen habe,
sie an Euch weiterzugeben.

Ich freue mich auf Eure Antworten!



Alles Liebe,
Eure Angelina


Kommentare:

  1. Liebe Angelina,

    erstmal Danke ... für Deine Worte, für Dein Denken an die Menschen in Japan. Ich sehe inzwischen, dass das nicht selbstverständlich ist. Es freut mich, dass Dein Onkel wohlbehalten zurück gekommen ist!!!

    Was würde ich ändern? Wenn ich wüsste, dass morgen ... hmmm ... die Zeit die letzten Stunden nur mit meinen Lieben verbringen ...

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Hallo meine Liebe, bin froh, dass es deinem Onkel gut geht und er auf dem Weg nach Hause ist. So oft wie an diesem Wochenende habe ich schon lange keine Nachrichten mehr gesehen. Die Menschen dort tun mir so leid und es hat mich geschockt, was ihnen passiert ist und immer noch passiert. Mir wird dann immer bewusst, wie gut es mir geht und wie dankbar ich dafür sein sollte. Aber auch das man mit dem Leben bewusster umgehen soll. Dazu gehört auch, sich bewusst zu machen, was will man und was nicht. Was könnte ich verändern und was soll auf jeden Fall so bleiben. Das Leben ist eben nicht unendlich, auch wenn es sich so anfühlt. Mmh zu deiner Frage, wenn der Maya Kalender zutrifft...Ich kann sie dir nicht beantworten...noch bewusster mit seiner Zeit umgehen und sich mit seinen Lieben umgeben. Aber das sollte man ja so oder so...Somit freue ich mich schon sehr auf morgen :-) Drück dich, busserl Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Angelina,
    ich sitze hier vor meinem Notebook, habe einen Kloß im Hals und könnte heulen. Selbst wenn die Maya nicht Recht behalten, was ich natürlich inständig hoffe, ist nichts für immer! Das wird uns doch gerade in diesen Tagen mehr als deutlich gemacht! Das genießen, was wir haben, dankbar sein für jeden guten Tag und denen, die wir lieben das auch sagen! Ich denke nicht, dass man alles ändern müsste, manche Träume bleiben Träume. Was wären wir denn ohne Träume! Aber noch bewusster leben, noch mehr Spaß haben, öfter mal fünfe gerade sein lassen, viel öfter noch das Kind in den Arm nehmen, den Mann küssen, die Eltern anrufen, Zeit mit der Familie verbringen, mit Freunden lachen. Alles noch viel viel öfter!
    Wie gut, dass dein Onkel wohlbehalten zurück ist! Ich mag heute gar nicht mehr den Fernseher anstellen, weil ich Angst vor neuen Hiobsbotschaften habe!
    Ganz liebe Grüße,
    kiki

    AntwortenLöschen
  4. ....das sind wirklich sehr nachdenklich Worte...erstmal freue ich mich mit Dir das es Deinem Onkel gutgeht !!
    Was in Japan passiert ist ....da fehlen mir die Worte...kann garnicht abschalten ...muß ständig an die Menschen dort denken!!
    Das Leben ist nicht unendlich...aber wenn man Kinder hat...hofft man jeden Tag aufs neue das man noch ganz lange zusammen bleiben kann und das Leben gemeinsam erleben darf...!!
    Ganz liebe Grüße schickt Dir Anja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Angelina,
    wie gut, dass dein Onkel wohlbehalten zuhause angekommen ist!! Eine Freundin von mir ist momentan auch im Raum Asien und ich habe mir bis vorhin große Sorgen gemacht... In Gedanken bin ich in Japan, doch ich denke das Leben hier sollte trotzdem weitergehen. Ich bin glücklich mit meinem Leben und würde mir glaube ich nicht mehr so viele Sorgen machen... Mir wird in solchen Momenten immer bewusst, wie gut es uns doch geht!! Man sollte dankbar und glücklich über jeden schönen Tag sein!
    Liebste Grüße,
    Rike

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Angelina,

    ich freue mich mit Dir, daß es Deinem Onkel gut geht! Wunderbar!

    Mich beschäftigen die Ereignisse in Japan auch sehr und ich fühle mit den Menschen dort und hoffe, daß jetzt "wenigstens" die Kernkraftwerke dort durch ein kleines Wunder doch noch standhalten können...

    Zum Maya-Kalender: Ich beschäftige mich sehr viel mit den Inkas und den Mayas und lese eher heraus, daß sich Ende 2012 das Bewußtsein der Menschheit ändern wird bzw. daß wir eigentlich schon mittendrin sind. Ich finde, das zeigt sich auch in vielen kleinen Dingen... Die Menschen rutschen doch wieder ein kleines bißchen mehr zusammen, beschäftigen sich wieder mehr mit ihrer Umwelt und solchen Dingen wie dem Sinn des Lebens. Das finde ich sehr schön - und Angst habe ich keine vor dem 21.12.2012!

    Wenn dann doch die Welt untergehen sollte, würde ich es vorher nicht wissen wollen. Und wenn ich es wüßte... Dann würde ich wohl noch bewußter leben, nocn liebevoller leben, noch mehr rausgehen in die Natur... Allerdings bin ich sowieso dabei, mein Leben noch mehr in diese Richtungen auszudehnen *lächel*.

    Ganz liebe Grüße von LARISSA

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Angelina - erstmal: schön, dass Deinem Onkel nichts passiert ist !!!! Dann ging es dir vermutlich ähnlich, als meine Mutter am 11. September in New York war und wir stundelang nichts von ihr hören konnten und mein Cousin in Washington in einem anderen Blog gearbeitet hat - sonst wäre er heute auch nicht mehr......
    Ich denke, damn sollte die Hoffnung nie begraben und so halte ich es mit Japan jetzt auch - ich HOFFE einfach mal, dass alles nicht noch schlimmer wird und die Menschen wieder auf die Beine kommen !!!!
    Zu Deiner Gewissensfrage: Im Moment würde ich nichts für mich ändern wollen - ich führe ein sehr erfülltes intensives Leben und kann mich daher sehr glücklich schätzen !!!! Alle meine LIeben sind gesund, mein Sohn macht seinen Weg, Die Tochter ist auf einem guten Weg mit all den üblichen Pupertätsproblemen - da leiden wir allerdings wohl mehr....... und ich habe den besten Mann, den ich mir nur erträumen konnte - und zu allem Überfluss wohne ich auch noch sehr schön - WAS SOLL ICH ALSO MEHR WOLLEN !!!! Alles darüber hinaus wäre Jammern auf sehr hohem Niveau.

    Ich wünsche Dir einen schönen und möglichst sorgenfreien Tag

    AntwortenLöschen
  8. Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm....ich weiss nicht, ob man diese Frage beantworten kann...ich weiss nur eines, auch wenn das für manche unglaublich klingt...eines Tages, wenn mein Leben hier zuende ist, werde ich da sein, wo aller Schmerz, alle Krankheit und alles Leid ein Ende hat und alles wird gut sein. Bei meinem himmlischen Vater! Dort wo all mein Sehnen erfüllt sein wird! Auch wenn ich hier sehr glücklich bin, ich liebe meine Familie und bin unendlich dankbar, wie gut es mir hier geht so weiss ich, dass das nur für eine Zeit währt. Und in dieser Zeit, will ich für andere Menschen Licht sein, Liebe weitergeben und Gutes tun, so wie ich es kann! Weil ich so beschenkt bin!

    Liebe Grüße!
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebste Angelina...
    erstmal schön das es deinem Onkel Gut geht und er wieder Zuhause ist.Deine Bilder sind auch wiedermal wunderschön. Und zu deiner Frage: ich möchte im Moment so weiter Leben wie bisher und meinen Sohn besuchen so oft es geht, der in Goslar wohnt. So sehr weit ist das nicht von uns weg, dass man sagen könnte, er ist aus der Welt. Und hoffentlich tritt das nicht ein, dass zumindest HOFFE ich. Das Leben ist zu kurz, sage ich immer um Trübsal zu blasen.

    GGGGGGGGGGLG Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Gabi,

    auch ich freue mich, dass es dein Onkel geschafft hat rauszukommen und doch denke aích an die unzähligen anderen...
    Zu deiner Frage...ich hab auch davon gehört und ich muss dir sagen, ich möchte es vorher garnicht wissen...wüßte nicht, ob, ich den Beruf hinwerfen sollte , um zu reisen, oder meht Zeit zu haben...
    Sehr schwere Frage...
    Sei lieb gegrüßt,,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Angelina,
    Verwandte meiner Kollegin sind mit zwei kleinen Kindern noch immer in Japan ... Plötzlich rückt es dann doch ganz nah!
    Das ist in der Tat eine sehr persönliche
    Frage ...
    Hm, ich glaube nicht an Vorhersagen der Maya, ich glaube an den Gott der Bibel (und muss daher keine Angst haben) ... In der Bibel werden solche Szenarien, wie sie sich im Moment immer wieder hier auf der Erde abspielen, übrigens angekündigt!
    Jeden Tag einfach bewusst leben, den Menschen wirklich begegnen, sich freuen, genießen, ganz und gar da sein! Egal, ob noch 50 Jahre oder nur noch 10 oder wenige Monate!
    DAS WÜRDE ICH GERNE TUN!
    Liebste Grüße
    JOY

    AntwortenLöschen
  12. ....ohhhhhhhhh sorry, du bist natürlich Angelina.....verzeih, aber weißt du woher das kommt...? Meine Freundin Gabi ( mit der ich vor deinem Komment gemail hab ), hat Familie in Japan...und in Gedanken war ich wohl bei ihr...

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Angelina-Maus, Japan bewegt mich auch sehr. Ich denke den ganzen Tag an nichts anderes mehr.
    Nie war mir in diesen Tag so bewusst, an welch dünnem Fädchen wir hängen.

    Also ganz spontan kam mir bei Deiner ersten Frage in den Sinn - und das kam für mich erschreckend schnell - ich würde sofort meinen Job aufgeben und möchte bis 21.12.2012 ausschließlich mit und für meine Familie zusammen sein. Da liegt also mein Hund begraben. Das war mir ehrlich gesagt auch nicht soooo bewusst, bis eben.

    Aber das war ja nun nicht Deine Gewissenfrage, die lautete ja: Worauf wartest Du? - Die ich wiederum sofort übersetzt hab: Und was hindert Dich daran? (Ha und das ist schon der Fehler!)
    Pure Existenzangst.

    Danke für den Gedankenanstoß meine Süße! Ich freu mich, daß Dein Onkel wieder wohlbehalten und so schnell aus Japan zurückkommen konnte. Das müssen schreckliche Stunden für Euch gewesen sein!

    Druck di,
    Bine

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Angelina,
    danke für den Denkanstoß, denn so würde ich das gerne sehen. Oder "Bewußtseinsanstoß"! ;-) Einfacher sich selbst gegenüber aufmerksamer werden. Sich selbst mehr wahrnehmen. Ich hatte mir einmal die Frage gestellt, was ich in meinem Leben noch alles gerne machen würde. Quasi eine to-do-Liste des Lebens aufstellen! Meine erste spontane Antwort war: "Nichts, ich habe alles getan und erlebt, was für mich wichtig war! Ich hatte ein tolles, aufregendes Leben!" Dann habe ich überlegt und es kamen mir ganz kleine, eigentlich ganz unwichtige Dinge in den Kopf. Nicht, große Reisen machen, tolles Auto ....! Ich würde gerne Wolle verspinnen, und daraus eine ganz tolle Decke weben! Oh, dass wäre einmal eine richtig tolle Sache! Das Einzige, was mir wirklich noch am Herzen liegt, vielleicht einmal zur Ruhe kommen und in sich selbst ruhen! Ich bewunder solche Menschen, die das können. Ich bin viel zu hibbelig ;-)
    Vielleicht ein Anstoß hier mal wieder an zu setzen.
    Ich brauche dir gar nicht zu sagen, dass ich froh bin, dass eure Familie unbeschadet wieder zusammen ist. Das schüttelt einen wieder einmal wach und hält einem die Endlichkeit vor Augen, die man so schnell aus den Augen verliert! Unsere Zeit ist nur geliehen!
    Einen ganz lieben Gruß an euch
    und ich freue mich jedesmal, wenn ich hier Menschen finde, die sich Gedanken machen und nicht nur die schönen Bildchen bewundern!
    GGL Claudia
    (Hoffen wir, dass der da oben seine Hand über Janpan hält, und diesem ungemein stolzen Volk viel, viel Kraft gibt!)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Angelina,

    herzlichen Dank für deinen wunderbaren Post !
    ..ich habe mir diese "Gewissensfrage" schon oft gestellt...
    Es ist wirklich nicht einfach - auch wann man sich Vieles Bewußt macht - zu schnell kehrt oft der Alltag wieder ein.
    Wobei ich wirklich guten Gewissens sagen kann, das ich mit meinem leben zufrieden bin !!!
    ..natürlich hat man Wünsche & Träume, aber ich denke, das ist auch gut so
    und:
    GLÜCKLICH MACHEN KANN MAN SICH NUR SELBER !!!!

    ich drück dich mal :o)
    herzliche Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Angelina,
    da bin ich aber erleichtert, dass Dein Onkel okay ist! Meine Freundin hat auch Familie in Tokio, sie haben alle Angst von dem nicht-sichtbaren Unglück der radioaktiven Verseuchung...
    Und nun zu Deiner Gewissens-Frage: Ich weiß, dass ich nicht glücklich sterben würde, falls die Erde untergeht, viele Wünsche wären nicht in Erfüllung gegangen, auf die ich aber zumeist keinen Einfluss habe, leider!
    Aber die Frage stellt man sich nicht nur mit einer Endzeit-Frage: Was ist, wenn man von heute auf morgen sehr krank ist, auch dann macht man sich diese Gedanken...
    Liebe Grüßle von der nachdenklichen Nina

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Angelina!
    Schön, dass dein Onkel wohlbehalten wieder zurück ist. meine Verwandten sind zum Glück seit 2 Monaten wieder Zuhaus.

    Du wirst es nicht glauben, aber ich habe mich genau das selbe gefragt. Denn mittlerweile bin ich überzeugt, dass unser Planet sich anfängt zu wehren und die Vorhersage der Maya wirklich wahr werden könnte.
    Oft habe ich mich auch schon gefragt, was würde ich noch alles machen WENN??? Aber, da mir die letzten Tage wieder bewusst geworden ist, wie GUT es uns doch geht, würde ich mein Leben so weiterleben wie ich es jetzt tue....einfach GENIEßEN...auf jedenfall möchte ich noch nach Griechenland und Neuseeland :o)
    Wir werden sehen, was passiert....

    DU hast übrigens den ersten Preis bei meiner Valentinstagsverlosung gewonnen :o)
    das Pakerl steht in den Startlöchern und wartet auf deine Adresse :o)
    GGLG Sophie

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Angelina,

    etwas bewegt sich in unserem Land (hoffentlich sind diese Politikerentscheidungen jetzt nicht nur angesichts der bevorstehenden Wahl entstanden) und das ist doch in dieser Katastrophe wenigstens ein Lichtblick. Hoffen wir mal, dass die Menschen jetzt wachgerüttelt sind und nicht mehr alles ohne sich zu Wehren schlucken, was uns die Industrie und die Politik so aufzwingt. Man kann nur noch beten, dass es nicht zum Schlimmsten kommt. Die Nachwirkungen dieser Katastrophe bekommen wir alle noch zu spüren und sei es "nur" finanziell.

    Wenigstens geht es deiner Familie und deinem Onkel gut. Zu deiner Gewissensfrage. Hm, schwierig. Etwas zu ändern hat ja immer auch mit Geld zu tun. Einfach alles hinzuwerfen und auszusteigen, hört sich in der Theorie ja toll an aber in der Praxis? Ich denke auch Veränderungen im Kleinen können schon viel bewirken. Ein Lächeln zu einem anderen Menschen oder mal weniger an sich selbst denken und mehr an seine Umwelt. Ist ein Anfang.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Angelina,
    ich bin seit dem schrecklichen Erdbeben in Japan auch wieder sehr nachdenklich geworden. Ich war in den letzten Wochen etwas unzufrieden und irgendwie unausgeglichen. Wie schnell sich dieses Gefühl doch wandeln kann, denn auf einmal freu ich mich, dass es meiner Familie und meinen Freunden allen weitgehend gut geht, dass wir ein hübsches Häuschen haben, dass meine Maus so klasse ist :-), dass ich tolle Freunde habe, ...
    Ich hab mir nichts besonderes vorgenommen. Ich möchte einfach nur wieder, das, was ich habe, wieder ganz intensiv genießen :-)
    Danke für deine Anregung meiner Gedanken!
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Angelina,
    es ist eine große Freude, dass Dein Onkel gesund in Deutschland wieder zurück gekommen ist. Alles, was in Japan, geschehen ist, ist für mich unfassbar und macht mich unendlich traurig! Umso dankbarer bin ich, dass wir von solchem Unheil verschont sind. Aber wie lange noch?...besonders weil wir von den atomaren Gefahren nicht weit entfernt sind. :o((
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend.
    Ganz viele liebe Grüße,
    Lucia

    AntwortenLöschen
  21. Hallo!
    Zur Gewissensfrage: ich würde SOFORT aufhören zu arbeiten, an den Bodensee in ein schönes Haus ziehen, mir "alles" gönnen, wovon ich träume und mit meinen Kindern noch etwas die Welt bereisen.
    Ich glaube nicht daran, daß die Welt untergeht und wenn, gut, dann ist es so, dann sind wir alle dran.
    Viele Grüße von Ann

    AntwortenLöschen
  22. Meine liebe Angelina!
    Ich bin sehr froh, daß Dein Onkel wieder wohlbehalten zu Hause ist!!!

    Deine Gewissensfrage kommt jetzt etwas plötzlich für mich... So schnell kann ich Dir da gar keine Antwort drauf geben.
    Aber ich werde mir Gedanken machen!

    Ich drück` Dich gaaaanz feste!
    Liebe Grüße, Deine Melissa

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Angelina,
    lebe heute so, als wäre es dein letzter Tag.
    Ich lebe nach dem "Motto", denn jeder Tag kann wirklich dein letzter sein.
    Ich habe es selber in unserer Familie erlebt, denn mein kleiner Bruder starb bei einem Autounfall. Er sagte tschüss bis gleich und kam einfach nie mehr wieder.... so kann es jedem von uns ergehen. Deshalb sollte man immer so leben, als wäre das Leben Morgen zu Ende.
    Und das Leben ist soooo schön... Auch die Erde hat den Mut nicht verloren... sie erwacht nach jedem Winter immer wieder neu...
    Ich wünsch dir alles Liebe und Gute.
    GGGVLG Bina

    AntwortenLöschen
  24. Es sit gut das dein Onkel wieder gesund daheim ist.
    Wir waren am Wochenende auch sehr schockiert, doch auch über den Leichtsinn der JApaner sehr erschrocken.
    Ich weiß nicht wer es verantworten kann. Atomkraftwerke ( so viele)in einem Land mit der höchsten Erbebenquote.
    Dort sollte Naturstrom doch Pflich sein.
    ansonsten würde ich mit meiner Familie eine Reise machen, wenn die finanziellen Möglichkeiten bestünden.
    Ansonsten gar nichts besonderes, wir sind so wie es ist zufrieden.
    Liebe GRÜße
    anja

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Angelina,

    es freut mich für Dich,daß Dein Onkel wohlbehalten wieder zurück ist!!!

    Zu Deiner Frage.....ich würde in meinem Leben auch nichts ändern oder noch schnell etwas machen wollen.Ich bin eigentlich wunschlos glücklich.....ach eines hätte ich schon.....da ich ein Asienfan bin und schon immer war (Urlaubsmäßig) würde ich wenn ich die Millionen am Konto hätte sehr viel Geld spenden.....damit es den Leuten wieder besser geht und alles wieder aufgebaut werden könnte.
    Als der Tsunami Thailand verwüstet hat war ich 2Monate später dort.....und es war eigentlich mit den vielen Spendengeldern fast alles wieder beim Alten.Es wird auch Japan gelingen.Sorgen machen mir nur die vielen Atomkraftwerke!
    So gesehen geht es uns ja relativ gut....also was ändern.

    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  26. Angelina, Du Liebe,
    endlich schaffe ich es heute mal wieder in Deinen bezaubernden Blog. Dein Bild ist ja so ganz besonders apart! Und um Dein Haar könnte ich Dich beneiden. Habe mir immer so langes blondes Haar schon als Kind gewünscht *lach* - aber der liebe Gott hatte wohl etwas anderes mit mir vor.
    Diese dramatischen Ereignisse in Japan beschäftigen wohl derzeit alle von uns. Man mag sich gar nicht ausmalen, was alles noch passieren kann ...
    Wie gut, daß Dein Onkel heil wieder zurückgekehrt ist - aber die vielen armen Menschen dort - es ist so schrecklich!!!

    An diese Weltuntergangstheorien glaube ich zwar nicht. Aber auch die biblische Weissagung beinhaltet etwas Derartiges, demzufolge leben wir wohl jetzt schon in der Zeit der großen Bedrängnis.

    Was ich tun würde ... das kann ich ganz klar sagen, denn ich habe meine persönliche Endzeit schon 2009 erlebt, als ich sehr krank war und mich einer OP unterziehen mußte. Dann überdenkt man sein ganzes Leben und ändert ohnehin vieles. Ich orientiere mich an der Bibel, an den 10 Geboten, die ja keine Ver-bote sind sondern Gebote, damit es uns gut geht. Und wenn man sie einmal ganz genau betrachtet, kommen uns doch viele Dinge im Alltag ganz bekannt vor, z.B. das mit dem Begehren des Nächsten Hab und Gut, denn wie oft wollen wir etwas besitzen, es auch haben, nur weil andere dies besitzen? Haben wir es aber, kommt schon der nächste Wunsch auf ... eine Kette ohne Ende ...
    Oder das mit dem falsch Zeugnis reden ... wie oft plappern wir einfach ohne Überlegung so daher, was richten wir damit zuweilen an, Worte können zerstörerisch wirken. Die Macht des Wortes ist unendlich groß!

    Oder einfach, wie der weise Sokrates es mit seinen "Drei Sieben" ausgedrückt hat!

    Ich finde es sowieso schade, daß heute auf diese Dinge nicht mehr so viel Wert gelegt wird und den Kindern das nicht schon von Anbeginn an nahegebracht wird, immer wieder aufs Neue, denn der Mensch neigt leider in solchen Dingen zum Vergessen... Auch Dankbar sein für alles, was wir haben, das tägliche Gebet, Danken beim Essen - denn es könnte alles auch ganz anders sein ...

    Alles in allem, ist für mich anständiges Leben wichtig, damit ich einmal befreit von dieser Erde ins ewige Himmelreich gehen kann.
    Sich nicht so sehr um sich selbst, Besitz oder Gegenstände drehen sondern mehr um Menschen, anderen helfen, Gutes tun, Jesus als Vorbild nehmen und natürlich auch für sich selbst gut sorgen, in dem Sinne, daß man in Ausgeglichenheit bleibt, denn das ist wichtig, um nicht krank zu werden. Aber auch, seine Pflichten frohgesinnt zu erfüllen, denn wir sind auf dieser Erde nicht nur zum schwelgen und genießen. Unsaer Dasein so annehmen, wie es uns gegeben ist und nicht immer noch mehr oder alles ganz anders zu wollen ... einfach zufrieden sein mit dem, was man hat und sich seines Lebens erfreuen, das so einmalig und kostbar ist ...

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  27. es ist alles was Du dazu schreibst...
    so absolut wichtig, so rührend so klug
    ich sage nur ein Wort dazu, mein süßer Engel:
    DANKE

    AntwortenLöschen
  28. Mein lieber Angelina-Schatz,

    ich drück Dich sooooo und freue mich von Herzen, dass Deine Onkel wohlbehalten wieder Zuhause ist.

    Dieses ganze Thema beschäftigt mich sehr und es fällt mir sehr schwer, einfach so zur Tagesordnung überzugehen.... jeder Mensch geht mit dieser Situation sowieso anders um..... ich bin grundsätzlich immer eher der nachdenkliche Typ.

    Und Deine 6. Gewissensfrage ist wohl die schwerste bisher überhaupt...... ich muss noch ein bißchen hin und her überlegen...... ich schreibe Dir dann nochmal ;-))
    Eigentlich weiss ich die Antwort schon, wusste sie schon lange.......

    Ich schick Dir tausend Küsschen
    Deine Sonja

    AntwortenLöschen
  29. Das Du Dich jetzt auch mit dem Maya Kalender beschäftigst, ich diskutiere seit einiger Zeit mit Freunden darüber und mache mir meine Gedanken ... Die Ereignisse in Japan trüben die Vorfreude auf meinen neuen Laden sehr, wobei es wichtig ist, die Dinge nicht aus den Augen zu verlieren und ein Ziel, was einem oder für einen persönlich wichtig ist, zu verfolgen. Einen freudigen Tag zu feiern war für Euch wichtig und das ist doch, was unser Leben bereichert. Und trotzdem habt Ihr Euch auch Gedanken gemacht, das zeigt Euer Mitgefühl und Eure Anteilnahme. Nach einer Diskussion geht es mir meist besser, da ich Gedanken teilen konnte und neue Sichtweisen erfahre habe. Und aus schönen Momenten ziehen wir doch auch unsere Kraft für schlimme Tage. Ich freue mich, dass es Deinem Onkel gut geht und er wieder hier ist. Und Deinem Zitat stimme ich absolut zu. Aber natürlich belastet mich die Situation in Japan nach wie vor und trotzdem glaube ich, dass das japanische Volk damit gut umgeht. Ich habe großen Respekt davor, wie dort vor Ort mit der Katastrophe umgegangen wird. LG, Carolina

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Angelina!
    Ich hatte schon einmal mit Dir einen schönen Mail-Kontakt. Da schrieb ich Dir zum Backen und unserem gemeinsamen "Liebling" Leila Lindholm. Du hattest mich so lieb als "Backqueen" bezeichnet.

    Jetzt möchte ich hier etwas zur sogenannten Endzeit und dem Maya-Kalender schreiben, weil ich es schon auffällig finde, wie viele Menschen momentan sich über diesen besagten Kalender Gedanken machen und damit verbunden so eine Endzeitstimmung aufkommt.
    Lange Zeit bewegte ich mich intensiv in der Esoterikszene. Und ständig begegnete mir diese Prognose vom Weltuntergang und eben dieser Kalender. Ich wurde so was von panisch - Wochen, ja sogar Monate befand ich mich regelrecht in einer Schockstarre. Mit kompetenter Hilfe löste ich mich aus dem Kreis dieser Szene. Ich mußte lernen, dass zu allen Zeiten die Menschen den Weltuntergang prognostiziert haben. Und sie beriefen und berufen sich dabeim immernoch auf Menschen oder Volksgruppen, denen Glaubwürdigkeit geschenkt wird. Warum der Mensch das immer wieder tut, würde hier zu weit führen, aber eines habe ich ganz zögerlich gelernt ...und das hat mich befreit: KEIN Mensch kann voraussagen, wann die Welt untergehen wird! Und ich sage Dir noch etwas als spiritueller Mensch (aber nicht als Esoterikerin!): Gott liebt diese Welt so sehr. Sie ist sozusagen das Spielfeld des Lebens. Und sie ist noch so jung. Würde man das Alter des Planeten in der Uhrzeit messen, dann wäre der Mensch gerade mal zwei !! Minuten alt. Von der Entwicklung her befinden wir Menschen uns also erst im Kindergartenalter (...und verhalten uns genauso wie kleine Kinder, die ständig alles haben wollen und dabei übers Ziel schießen). Wir werden noch so viel lernen dürfen und uns entwickeln. Das wird noch sehr spannend. Mittlerweile sehe ich die Zukunft optimistisch und habe nur hin und wieder viel weniger Angst.

    Um auf Deine abschließende Frage zu kommen "was würde ich tun, wenn...". Ich war schon durch eine schwere Erkrankung mit Anfang 20 in dieser Situation. Das war die Chance meines Lebens. Ich habe heute wirklich das Gefühl "es ist alles in Ordnung". Natürlich spüre ich diesen Lebenshunger auf viele weitere Lebensjahre mit meiner Familie. Doch jeder Tag für sich ist einfach schön. Um es mit einem Gedanken abzuschließen von Ernst Ferstl: "Jede Sekunde Dasein hat Ewigkeitswert - Leben passiert jetzt."

    In Verbundenheit
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
  31. Meine liebe Angelina, dein Beitrag hat mich sehr nachdenklich gemacht und... ich habe eine kleine Hilfs-Aktion für Japan gestartet ...vielleicht hast Du auch Lust mitzumachen. Ich habe schon an die lieben Melissa und Susi geschrieben, daher zitiere ich nur:

    "Die Japan-Katastrophe hat uns alle sprachlos gemacht...aber wir brauchen nicht passiv zu bleiben. Unsere Help Japan - Aktion macht die Leser in der Bloggerwelt auf das Thema Spenden aufmerksam. Ich habe dafür einen Button entworfen, der direkt zur Caritas verlinkt wurde. Du kannst ihn gern von meinem Blog direkt holen. Wenn Du es möchtest, schicke ich Dir den Button auch per e-mail als eine größere Datei."

    Es wäre schön, wenn wir im Angesicht der Katastrophe nicht passiv bleiben, vielleicht werden auch Deine Leser sich dazu motiviert fühlen, um einen kleine Beitrag an die Hilfsorganisation zu spenden.

    Ich hoffe ich belästige Dich damit nicht. Liebste Angelina ich drücke Dich ganz fest. Bis bald! LG Deine Alice

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Schwesterherz!

    Also ich wollte eigentlich schon eher hier etwas schreiben, aber ich wusste nicht so recht wie ich es schreiben soll.

    Also wenn ich das wüsste...tja ich würde meine Leben leben. Ich würde meine Ausbildung auf jeden Fall zu Ende machen und die Zeit mit meinen Liebsten einfach noch mehr genießen!Leider geht es in einem Alltag den man hat zumindest ist es bei mir so nicht immer. Ich würde noch mehr bei Oma und Opa sein und noch mehr allgemein bei dir einfach bei allen.
    Vielleicht Dinge die ich sonst erstmal so nicht tuen würde eben weil die Zeit momentan nicht da ist. Examen, Bewerbung usw....
    Ich würde einen Kredit aufnehmen scheiß egal ob ich dann Schulden habe und nochmal da hinfahren wo ich schon immer hinwollte.Island, Malediven etc.
    Ich würde mir ein neues Auto kaufen einfach dann noch um zu wissen wie es ist ein "neues" Auto zu haben.
    Das waren jetzt einfach mal so Sachen die mir in den KOpf kamen.
    Z.b. auch das gewisse Personen sich einfach mir zu liebe nochmal zusammen setzen, du weißt wen ich meine.:-)
    Ach ja es wäre glaube ich nicht so einfach wenn es wirklich so wäre und die Welt geht unter.

    HDL deine kleine Schwester Sarah

    AntwortenLöschen
  33. Ich hab Dich soooooooooo lieb, Sarah ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Platz für liebe Worte